64. Biometrisches Kolloquium
Biometrie: gelebte Vielfalt
25.-28. März 2018
an der Goethe-Universität Frankfurt

Wir freuen uns sehr, dass viele renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Einladung für Vorträge angenommen haben.

Hauptvorträge:

  • Martin Schumacher (Universität Freiburg)
  • Martin Posch (Medizinische Universität Wien)

Statistics in Practice Session:

  • Hein Putter (Leiden University Medical Center, Netherlands)

Vorträge zu den Themenschwerpunkten:

  • Conny Berlin (Novartis Pharma AG, Basel, Schweiz) zum Themenschwerpunkt „Safety Assessment“
  • Patrick Bossuyt (University of Amsterdam, Netherlands) zum Themenschwerpunkt „Diagnosestudien“
  • Joachim Gerß (Universität Münster, Deutschland) zum Themenschwerpunkt „Bayes Statistik“
  • Jon Michael Gran (University of Oslo, Norway) zum Themenschwerpunkt „Überlebenszeitanalysen“
  • Thomas Jaki (Lancaster University, UK) zum Themenschwerpunkt „Adaptive Designs“
  • Ruth Keogh (London School of Hygiene and Tropical Medicine, UK) zum Themenschwerpunkt “Statistische Methoden in der Epidemiologie“
  • Raivo Kolde (Philips Research, Cambridge, MA, USA) zum Themenschwerpunkt  „Statistische Methoden in der Bioinformatik”
  • Elena Marchiori (Radboud University Nijmegen, Netherlands) zum Themenschwerpunkt „Maschinelles Lernen“
  • Jan de Neve (Ghent University, Belgium) zum Themenschwerpunkt „Nichtparametrische Methoden“
  • David Phillippo (University of Bristol, UK) zum Themenschwerpunkt „Health Technology Assessments
  • Kit Roes (University Medical Center Utrecht, Netherlands) zum Themenschwerpunkt „Rare Diseases“
  • Ian White (University College London, UK) zu den Themenschwerpunkten „Metaanalyse” und „Estimands und fehlende Werte in klinischen Studien“
  • Emlyn Williams (Australian National University, Canberra, Australia) zum Themenschwerpunkt „Statistik in der Forst- und Landwirtschaft“

Leider musste der Beitrag von Christel Faes (Hasselt University, Belgium) zum Themenschwerpunkt "Bayes Statistik" abgesagt werden.

Die Einladung dieser Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wurde durch die Förderung durch den Fachbereich Medizin der Goethe-Universität und die Deutschen Forschungsgemeinschaftermöglicht.